Merkzettel
()
Naturpark Texelgruppe in Südtirol
www.suedtirol-ferien.it

Pfarrkirche in Lengmoos (Mari%C3%A4 Himmelfahrt)


Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt - Lengmoos Ritten

Plz/Ort: 
Lengmoos Ritten (BZ)


Die Pfarrkirche Lengmoos war ursprünglich eine Hospizkirche für das Hospitz des Ordens auf dem sogenannten St. Ulrichs-Paß an der uralten Brennerstraße der Rittner Wegstrecke. Dieses Hospitz war Rasthaus für alle Reisenden nach Nord und Süd, ein Pilgerhaus bei den damals beschwerlichen und auch gefahrvollen Weg- und Reiseverhältnissen.

Die Deutschordenskirche Lengmoos war ursprünglich im romanischen Stil erbaut: Langhaus, Hauptportal und der Turm mit der Jahreszahl 1211. Die Kirche wurde am 13. Juli 1225 von Bischof Gebhard von Trient geweiht.

Der ursprünglich alte Kirchenpatron war der hl. Bischof Ulrich von Augsburg (+973). Im Spätmittelalter wurde die Kirche der seligsten Jungfrau und Gottesmutter Maria, aufgenommen in den Himmel, der 1. Patronin des Marianischen Deutschen Ritterordens, wie er auch genannt wurde, geweiht.

Um 1400 baute man an die Kirche einen gotischen Chor.
Im Langhaus links vom Eingang sind die Reste gotischer Fresken, vermutlich von der Bozner Schule um 1410 zu sehen. Im Chor unter der Tünche harren solche der Freilegung und Restaurierung.
In der Krypta war das Erbbegräbnis der Edlen von Velthurns mit deren Wappenstein von 1432.
Im Jahre 1513 erfolgte unter dem Landkomtur Heinrich von Knöringen und und dem Lengmooser Hauskomtur Jörg von Spaur die Ausschmückung der Kirche mit einem gotischen Netzgewölbe. Oben in diesem Gewölbe finden sich die Wappenschilde der Beiden, ganz vorne das Wappen des Hochmeisters Albrecht von Brandenburg (nach Abfall vom Orden 1525 weltlicher Fürst des einstigen Ordenslandes Preußen als polnischer Vasall).

Im 19. Jahrhundert bekam die Kirche eine neugotische Inneneinrichtung. Die Glasfenster in der heutigen Form sind um 1870 eingesetzt worde n. Im Langhaus zeigt das mittlere Fenster rechts das Wappen des damaligen Komturs Grafen Herberstein; unter dem mittleren Glasfenster im Chor, darstellend die Krönung Mariens inmitten der Dreifaltigkeit, das Wappen des Komturs Freiherr von Risenfeld.


In Newsletter eingetragen.